Die richtige Wahl ist individuell

Das Must-have unserer Zeit

Wir alle mussten sie schon kaufen. So mancher hasst sie, andere haben sich mit ihr arrangiert. Es gibt sie in selbst genähter oder industriell hergestellter Form, mit und ohne Ventil. Von Einweg bis hin zu wieder verwendbaren Exemplaren. Die Rede ist von der allseits bekannten Schutzmaske. Dieses Wort hat in der aktuellen Zeit eine völlig neue Bedeutung bekommen.

Wo 2019 Ärzte, Pflegepersonal oder Laboranten in dieser anzutreffen waren, hat sich das kleine Stückchen Stoff im Jahre 2020 fest in unsere Gesellschaft etabliert. Ob Einkaufen, Tanken oder Arbeiten, nichts geht mehr ohne die gesichtsverhüllende Begleitung. Zwischenzeitlich waren die Lager leergekauft und Lieferengpässe beherrschten die Nachfrage. Mittlerweile hat sich das aber normalisiert und die Mund- und Nasenmaske ist wieder für alle vorrätig erhältlich. Sie kann sowohl online als auch in ausgewählten Geschäften erworben werden.

Die Auswahl kennt keine Grenzen

Bei der hohen Nachfrage liegt es nahe, dass neben der typisch blauen Krankenhausoptik und dem weißen Maler und Lackierer Look ein paar modische Stücke nicht fehlen dürfen.

Wer heute eine Schutzmaske kaufen will, steht vor einer schier unendlichen Auswahl an unterschiedlichen Designs und Materialien. Neben dem typischen Klinikklassiker reicht das Angebot von coolen Sprücheklopfer-Prints über gruselige Skelett Masken bis hin zu süßen kindlichen Aufdrucken mit Blümchen und Dinosaurier Muster.
Grenzen sind hier kaum gesetzt. Der Markt wurde revolutioniert und eröffnet ganz neue Optionen. Selbst ein individuelles Wunschdesign ist möglich. So ist garantiert für jeden etwas dabei.

Der Zweck der Mund- und Nasenbedeckung

So spaßig und bunt das Ganze klingt, darf der Sinn der Schutzmaske nicht in Vergessenheit geraten. Aerosole und Feinstaub-Partikel stellen ein gefährliches Gesundheitsrisiko in so manchem Arbeitsumfeld dar. Auch zum Schutz vor der Corona-Pandemie kann eine Maske sehr sinnvoll sein.
In erster Linie soll sie den Träger vor Viren, Krankheitserregern und schädlichen Partikeln schützen. Zudem vermindert sie gerade im Falle des Coronavirus den Flug großer Tröpfchen und verhindert somit eine weitflächige Ausbreitung des Erregers im unmittelbaren Umfeld. Sie stellt per se keine Garantie oder hundertprozentigen Schutz dar, aber ist in jedem Fall besser als keine Schutzmaske.

Worauf sollte man beim Kauf besonders achten?

Ein Mund- und Nasenschutz ist nur dann wirksam, wenn er korrekt angelegt wird. Deshalb ist es wichtig, dass die Schutzmaske den kompletten Mund- und Nasenbereich bedeckt und gut anliegt. Sind keine Lücken zwischen Gesicht und Maske vorhanden, kann sich der volle Schutz entfalten. Je nach Material ist sie einmalig oder gar mehrmalig verwendbar. Bei Letzterem ist auf eine besonders gründliche Reinigung zu achten. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Masken ohne Ventil keine Schadstoffe aus der Luft herausfiltern können.

Für alle, die sich vor Aerosole oder Feinstaub-Partikel schützen möchten, ist ein Filter somit unumgänglich. Je mehr Schadstoffe die Maske aus der Luft filtern muss, desto höher sollte die Schutzstufe sein. Hier unbedingt die Angaben des Herstellers beachten. Wann welche Maske zum Einsatz kommt, hängt folglich von der Schadstoffkonzentration in der Luft ab. Dies ist ein wichtiger Aspekt, der individuell zu betrachten ist und beim Kauf unbedingt beachtet werden sollte.